Schadenersatzfristen Schadensfreiheitsklassen Sachfolgeschäden Saisonkennzeichen

Lexikon S

Schadenersatzfristen
Der Unfall muss innerhalb 1 Woche der Haftpflichtversicherung gemeldet werden. Jede Schadensmeldung, die der Unfallbeteiligte erhält, muss unverzüglich an die Versicherung weitergeleitet werden. Der Geschädigte sollte sich innerhalb von 2 Wochen mit seinen Ansprüchen an die gegnerische Versicherung wenden. Falls durch den Unfall Verletzungen verursacht wurden, sollten der Betroffene sich direkt an einen Arzt wenden. In diesem Fall sind umgehend Krankenversicherung und ggf. Berufsgenossenschaft zu informieren. Falls durch den Unfall jemand zu Tode gekommen ist, muss dies der Versicherung innerhalb von 48 Stunden gemeldet werden.

Schadensfreiheitsklassen
kurz SF-Klassen genannt, bestimmen die Höhe der Beiträge. Nach jedem unfallfreien Jahr rutscht der Versicherte in eine günstigere SF-Klasse. Der Mindestsatz beträgt 30 % des Normalbeitrags nach ca. 18 Jahren unfallfreien Fahrens. SF-Klassen gibt es nur bei Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Bei einem Versicherungswechsel können die SF-Rabatte mitübertragen werden, dabei müssen aber dem neuen Anbieter genaue Angaben über die Vorversicherung sowie eine Bescheinigung über den bisherigen Schadensverlauf vorgelegt werden.

Sachfolgeschäden
Unter Sachfolgeschäden werden die Kosten für Gutachter, Mietwagen, Rechtsanwälte, Nutzungsausfall, Abschleppkosten etc. verstanden.

Saisonkennzeichen
Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen können für den Zeitraum, der auf dem Kennzeichen angeben ist, gefahren werden. Anfang- und Endmonat sind rechts auf dem Kennzeichen vermerkt. Der Versicherungsvertrag muss jeweils für 1 Jahr abgeschlossen werden. Außerhalb des Zulassungszeitraums besteht Versicherungsschutz im Rahmen der Ruheversicherung, in diesem Zeitraum darf das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Straßenverkehr abgestellt werden. Die Steuer wird tagesgenau berechnet.